LITRA Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr

"Investitionen in den öffentlichen Verkehr sind in jeder Beziehung nachhaltig. Darum arbeiten wir täglich daran, Züge, Trams und Busse noch komfortabler, sicherer und effizienter fahren zu lassen"

Siegfried Gerlach, CEO Siemens Schweiz AG

Prix LITRA 2017: Auszeichnung junger Mobilitätsexperten

28|09|2017|litra. Im Rahmen 81. Mitgliederversammlung der LITRA wurden die diesjährigen Gewinner des Prix LITRA ausgezeichnet. Der Prix LITRA 2017 geht an drei Abschlussarbeiten an der ZHAW, die sich allesamt mit der Zukunft der Bahn beschäftigen. Prämiert wurden Tobias Cerny von der School of Management and Law, Robert Schuler und Benjamin Steiner sowie Martin Moser und Gregor Schibig von der School of Engineering.

Seit 2011 vergibt die LITRA einen Preis für Bachelor- und Master-Arbeiten, die sich dem Thema öffentlicher Verkehr widmen. Insgesamt zwölf Diplomarbeiten wurden dieses Jahr von Studierenden von sieben verschiedenen Schweizer Hochschulen und Universitäten eingereicht. Die Jury hat sich nach eingehender Prüfung der Bewerbungen für die Vergabe von drei Preisen entschieden.


V.l.n.r: Kathrin Amacker, Leiterin Kommunikation und Mitglieder der Konzernleitung der SBB (Laudatorin), Preisträger Tobias Cerny und Martin Moser, Bundesrat Johann Schneider-Amann, Preisträger Gregor Schibig und Robert Schuler, LITRA-Präsident Martin Candinas.

Cost cap tariffs and their market potential for public transportation
Tobias Cerny untersucht in seiner Masterarbeit an der School of Management and Law der ZHAW das Marktpotential neuer Tarifmodelle für den öffentlichen Verkehr. Im Fokus steht ein nutzungsabhängiger Tarif mit einer Obergrenze oder Kostendeckel. Ein solches Tarifmodell kann helfen, die Sitzplatzauslastung zu glätten und die Erträge zu verbessern. In einem Laborexperiment müssen sich 1500 Probanden für ein Preismodell zur Benutzung des öV Schweiz entscheiden, eine Vollpreis-, Halbpreis-, Pauschalpreis- oder eine Kostendeckel-Fahrkarte. Die Ergebnisse des Experiments deuten auf ein hohes Markpotential für einen Kostendeckel-Tarif bei den Schweizer öV-Kunden hin. Möchten Kunden möglichst flexibel bleiben und hohe Fixkosten vermeiden? Das würde für ein Einzelticket sprechen. Oder möchten sie den Komfort und die verlässliche Kostenplanung, die ein GA bietet?  Der Kostendeckel-Tarif verbindet gemäss der Studie die Vorteile des Einzelbillets mit jenem des GA und bietet damit gleichzeitig Flexibilität, Bequemlichkeit und Kostenkontrolle. Auch für die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs ist die hohe Zustimmung zu einem Kostendeckel-Tarif attraktiv, kann er doch je nach Ausgestaltung als Mittel für eine bessere Sitzplatz-Auslastung dienen. Die Arbeit von Tobias Cerny liefert einen wichtigen Beitrag zur Diskussion des Tarifsystems im Schweizer öV und trifft damit ein relevantes, aktuelles Thema.

Chancen von Social Media im operativen Betrieb und in der Kundeninformation bei der SBB
Robert Schuler und Benjamin Steiner evaluieren in ihrer Bachelorarbeit am Institut für Datenanalyse und Prozessdesign der School of Engineering an der ZHAW die Möglichkeiten von Social Media in der Kommunikation zwischen Kunden und der SBB. Bisher ist (noch) die Hotline von SBB RailService dafür der wichtigste Kanal, mit dem Nachteil, dass andere betroffene Passagiere zum Beispiel bei einem Störungsfall nicht mitinformiert werden. Hier sind die sozialen Medien im Vorteil. Die Autoren starten mit einer Textanalyse des Twitterkanals des SBB-Kundencenters -«@RailService» um herauszufinden, welche Informationen die SBB nach heutigem Stand aus Tweets und Antworten in Interaktion von Kunden und Kundencenter gewinnen kann. Das Fazit: Eine Automatisierung der Texterkennung kann helfen, Kundenanliegen besser zu erfassen und für die interne Auswertung zu nutzen. Die Autoren empfehlen zudem, den Social Media-Kanal direkt im Betrieb anzusiedeln und führen dazu einen Feldversuch in der Betriebszentrale Ost am Flughafen Zürich durch. Sie entwickeln ein Tool, das Tweets nach Relevanz filtert und die beteiligten Stellen, die Kundeninformation in der Betriebszentrale Ost und das Social Media-Team im Kundencenter, miteinander vernetzt. Das Ergebnis: Eine Zweiweg-Kommunikation via Twitter hilft, Kunden schnell zu informieren und Störungen rascher zu bearbeiten. Die Autoren greifen mit der aktiven Nutzung von Social Media im Kundendialog ein zukunftsträchtiges Thema auf und verknüpfen es praxisnah mit den betrieblichen Prozessen innerhalb der SBB.  Die gute Akzeptanz des Feldversuchs bei der SBB spricht für die Qualität dieses Tools.

Analyse und Modellierung von Eisenbahnunfällen
Martin Moser und Gregor Schibig entwickeln in ihrer Bachelorarbeit am Institut für Angewandte Mathematik und Physik der School of Engineering der ZHAW ein Modell zur Folgenabschätzung von Eisenbahnunfällen weiter und prüfen es auf dessen Gültigkeit. Für die Zulassung von Schienenfahrzeugen und die Erteilung von Betriebsbewilligungen sind solche Risikoanalysen ein wichtiges Instrument. Mit ihnen kann das Ausmass von Schadensereignissen abgeschätzt und vermindert werden. Die Firma ENOTRAC, der Industriepartner der Arbeit, hat ein physikalisches Modell für die Abschätzung von Schäden bei Zusammenstössen entwickelt. Die Autoren validieren dieses Modell mit Unfalldaten bei Bahnübergängen in der Schweiz und in Europa. Dafür stellen sie die betrachteten Unfälle mit zwei Modellen nach und vergleichen das Schadensausmass in der Simulation mit dem realen Schadensausmass. Ausserdem prüfen die Autoren, ob das Modell nicht nur auf Kollisionen von Zügen mit Personen- und Lastwagen, sondern auch auf Kollisionen zwischen zwei Zügen angewendet werden kann. Im zweiten Teil der Arbeit wird – als retrospektiver Ansatz – eine Unfalluntersuchungsmethode anhand eines realen Unfalls getestet und mit den dazu bestehenden Untersuchungsberichten verglichen. Das erweiterte ENOTRAC-Modell eignet sich sehr gut, um das Schadenausmass bei Kollisionen zwischen einem Zug und einem Strassenfahrzeug abzuschätzen, und kann für Risikoanalysen eingesetzt werden. Martin Moser und Gregor Schibig entwickeln die Anwendungsmöglichkeit des Modells anschaulich weiter und verbessern so die Risikoanalyse von Eisenbahnunfällen.
 

Mit dem Prix LITRA werden seit 2011 jährlich Diplomarbeiten an Schweizer Universitäten und Hochschulen ausgezeichnet, die sich vorausschauend mit dem Thema öffentlicher Verkehr auseinandersetzen. Der Preis ist mit 3000 Franken pro Arbeit dotiert. In der Jury für den Prix LITRA 2017 waren vertreten:
  • Peter Knoepfel, Professor für Politik- und Verwaltungswissenschaften am IDHEAP, dem Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung der Universität Lausanne
  • Christian Rohr, Professor für Umwelt- und Klimageschichte am historischen Institut der Universität Bern
  • Thomas Sauter-Servaes, Leiter des Studiengangs «Verkehrssysteme» an der School of Engineering der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften
  • Widar von Arx, Leiter des Kompetenzzentrums Mobilität am Institut für Tourismuswirtschaft der Hochschule Luzern
  • Ulrich Weidmann, Vize-Präsident für Personal und Ressourcen der ETH Zürich
Alle Informationen zum Prix LITRA finden Sie hier.

Auskünfte
Michael Ruefer, stv. Geschäftsführer LITRA, 031 328 32 32 oder info@litra.ch

Download
Diese Medienmitteilung können Sie hier als PDF herunterladen.