LITRA Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr

"Von der Strasse auf die Schiene - durch Marktöffnung und eine güterverkehrsfreundliche Bahninfrastruktur"

Bernhard Kunz, Direktor der Hupac AG
image-01

Prix LITRA 2018 mit Teilnahmerekord

26|09|18|litra. Noch nie haben sich so viele Studierende um den Prix LITRA beworben wie in diesem Jahr. Ganze 16 Diplomarbeiten zum Thema öffentlicher Verkehr sind eingegangen.Auch die Qualität stimmte: Die Fachjury zeigte sich beeindruckt ob der thematischen Breite und der Innovationskraft der Beiträge. Die Preisträger haben ihren Preis an der 82. Mitgliederversammlung der LITRA in Bern entgegengenommen. Die nun ausgezeichneten Arbeiten stachen vor allem durch ihren innovativen Charakter heraus. Die Preisträger haben es geschafft, Althergebrachtes zu hinterfragen und originelle neue Lösungsansätze zu präsentieren.

 


 

Von links rechts: David Richner (Preisträger), Vincent Kaufmann (Jurymitglied), Martin Candinas (LITRA-Präsident), Jonas Matter (Preisträger), Claudio Büchel (Betreuer), Bundesrat Ueli Maurer, Christoph Sutter und Nicola Sonego (Preisträger), Florian Fuchs (Betreuer).

Folgende Arbeiten wurden mit dem Prix LITRA 2018 ausgezeichnet:

öV-Güteklassen 2018: Neue Methodik zur Beurteilung der Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr

In der Planung neuer Angebote, in der Raumplanung, für Verkehrsmodellierungen und bei der Immobilienbewertung finden die öV-Güteklassen regelmässig Verwendung. Sie helfen vor allem bei Verdichtungsstrategien: Standorte mit hoher öV-Güte sollen entwickelt werden, ohne dass neues Bauland erschlossen wird. Jonas Matter und Robin Suter, Bachelorabsolventen in Informatik an der Hochschule für Technik Rapperswil, stellten Handlungsbedarf bei der Definition der ÖV-Güteklassen und den Faktoren fest, mit denen sie berechnet werden. Diese hat das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) 1993 definiert. Dank des technischen Fortschritts und genauerer Messsysteme könnten die Güteklassen genauer und aussagekräftiger definiert werden. Ein konkretes Beispiel: Das Einzugsgebiet einer Haltestelle wird heute nur über die Luftdistanz gemessen und nicht durch tatsächlich existierende Zugangswege. Hier knüpfen die Autoren an und entwickeln eine Anwendung, die die Zugänglichkeit und die Topografie rund um Haltestellen besser berücksichtigt. Weitere Kriterien werden optimiert, etwa die unterschiedlichen Takte eines Angebots, Haltestellekategorien (etwa Bahnknoten) oder die Entfernung zu einer Haltestelle. Herr Matter und Herr Suter haben ein Tool geschaffen, das die ganze Schweiz abdeckt und das die notwendigen Daten automatisch importiert. Es bietet so einen Mehrwert für Raumplaner, Transportunternehmen und öV-Kunden. Zudem hat die Anwendung das Potenzial, die heute unterschiedlichen öV-Güteklassen über die Kantone hinweg zu harmonisieren.

Le paysage en vitrine – Repenser la ville par les infrastructures de mobilité

Während die Zentren in der Schweiz dynamisch wachsen und städtischer werden, haben viele ländliche Gegenden mit einer schleichenden Urbanisierung und ihren Folgen zu kämpfen: Es gibt Zersiedelung, Einfamilienhaus-Satellitensiedlungen, Identitätsverlust, Abwanderung von Arbeitsplätzen. David Richner, Architekturabsolvent an der EPFL, schlägt in seiner Masterarbeit eine Alternative zu dieser Entwicklung vor und wagt damit einen neuen Blick auf den Stadt-Land-Graben. Das Modell der städtischen, verdichteten Siedlung soll in ländliche Gegenden zur Anwendung kommen. Der Autor schlägt vor, die Bahnhofareale ländlicher Gemeinden in Pendlerdistanz zu grösseren Städten zu bebauen. Über den Gleisen soll ein langgestreckter Komplex errichtet werden, der Wohnungen, Geschäfte, Gewerbe und öffentliche Einrichtungen beherbergt. Mit einem solchen Projekt würden Areale, die heute nur als Verkehrsanlagen dienen, massiv aufgewertet und gleichzeitig Landressourcen geschont. Und die Gemeinden erhalten eine Entwicklungsmöglichkeit auf einem Areal, das hervorragend durch den öffentlichen Verkehr erschlossen ist. David Richner prüft konkret fünf Standorte in der Westschweiz und schlägt dann Russins im Kanton Genf als Standort für ein Pilotprojekt vor. Die Jury würdigt Herr Richner für seinen neuen Blick auf die Stand-Land-Kluft, die sorgfältige Aufarbeitung der Siedlungsentwicklung in der Schweiz und den originellen neuen Ansatz der Bebauung von Bahnhofarealen in ländlichem Gebiet.

Cargo Hitching im Linien- und Bedarfsverkehr im Kontext des autonomen Fahrens: Ein Konzept und Optimierungstool zur intelligenten Planung und Betriebsoptimierung

Mit der zunehmenden Bevölkerungsdichte im urbanen Raum und mit dem Wachstum des e-Commerce müssen zunehmend mehr Personen und Güter transportiert werden. Für die städtischen Zentren bedeutet diese Entwicklung eine besondere Belastung. Nicola Sonego und Christoph Sutter erforschen in ihrer Bachelorarbeit im Bereich Verkehrssysteme der zhaw die Möglichkeit, Personen- und Güterverkehr in einer mittelgrossen Stadt zu verknüpfen, das sogenannte Cargo Hitching. Dadurch soll die Transportkapazität erhöht werden, ohne dass die Verkehrsbelastung steigt. Die Autoren entwickeln ein zweiteiliges Konzept zur Zustellung von Paketen und den Personentransport. Stadtbusse verteilen die Paketpost über mobile Paketstationen. Expresslieferungen werden durch Shuttles direkt an die Kunden geliefert. Diese Shuttles dienen gleichzeitig als Taxi. Aufgrund von Kennzahlen der Schweizer Post entwickeln Nicola Sonego und Christoph Sutter ein Simulationstool und bestimmen für das Beispiel Frauenfeld die notwendige Anzahl Paketstationen, die Touren der Expressshuttles und die Ausgestaltung der Fahrzeuge. Die Autoren treffen mit ihrer Studie zum Cargo Hitching den Nerv der Zeit und greifen mit der Verknüpfung von Personentransport und Warenlieferung ein aus der Mode gekommenes Modell wieder auf. Mit ihrer Simulation zeigen sie das Potenzial und die Attraktivität von Cargo Hitching als Mobilitätslösung der Zukunft.

Auskünfte: Michael Ruefer, stv. Geschäftsführer LITRA, 031 328 32 32 oder info@litra.ch

 

Mit dem Prix LITRA werden seit 2011 jährlich Diplomarbeiten an Schweizer Universitäten und Hochschulen ausgezeichnet, die sich vorausschauend mit dem Thema öffentlicher Verkehr auseinandersetzen. Der Preis ist mit 3000 Franken pro Arbeit dotiert. In der Fachjury für den Prix LITRA 2018 waren vertreten:

  • Martin Candinas, LITRA-Präsident und Jurypräsident

  • Francesco Corman, Professor und Leiter Verkehrssysteme am Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich

  • Vincent Kaufmann, Professor und Leiter des Laboratoire de Sociologie Urbaine der EPF Lausanne

  • Peter Knoepfel, Professor für Politik- und Verwaltungswissenschaften am IDHEAP, dem Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung der Universität Lausanne

  • Christian Rohr, Professor für Umwelt- und Klimageschichte am historischen Institut der Universität Bern

  • Thomas Sauter-Servaes, Leiter des Studiengangs «Verkehrssysteme» an der School of Engineering der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

  • Widar von Arx, Leiter des Kompetenzzentrums Mobilität am Institut für Tourismuswirtschaft der Hochschule Luzern

 

Download
Sie können diese Medienmitteilung hier als PDF herunterladen.
Troverà questo comunicato stampa in italiano da scaricare qui.